Straßenmädchen (blaues Herz)

Die weiblichste Lesebühne Berlins

Wenn Barbara aus St. Monica anrufen will

Ohne Handy kann man glücklich sein. Wenn man es sich einredet. Oder getrunken hat, beträchtliches. Oder Teenager bei der Hand hat, die ihres ausleihen.

Mit Handys kann man aber auch. Dann kann man kommunizieren. Wünsche äußern. Geschäfte anleiern.

So vieles gab es zu erfahren übers Leben mit und im und ohne Handy. Tausend Dank an Leif Allendorf und Michael-Andrè Werner dafür, dass sie gemeinsam mit den Straßenmädchen ihre Erkenntnisse dazu geteilt haben.

Wie immer war es ein schöner Abend im Kapitel 21. Wie immer freuen wir uns auf den nächsten.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: